When the World Is Led by a Child

 

David Brooks, 15. Mai 2017, New York Times

 

At certain times Donald Trump has seemed like a budding authoritarian, a corrupt Nixon, a rabble-rousing populist or a big business corporatist.

But as Trump has settled into his White House role, he has given a series of long interviews, and when you study the transcripts it becomes clear that fundamentally he is none of these things.

At base, Trump is an infantalist. There are three tasks that most mature adults have sort of figured out by the time they hit 25. Trump has mastered none of them. Immaturity is becoming the dominant note of his presidency, lack of self-control his leitmotif.

First, most adults have learned to sit still. But mentally, Trump is still a 7-year-old boy who is bouncing around the classroom. Trump’s answers in these interviews are not very long — 200 words at the high end — but he will typically flit through four or five topics before ending up with how unfair the press is to him.

His inability to focus his attention makes it hard for him to learn and master facts. He is ill informed about his own policies and tramples his own talking points. It makes it hard to control his mouth. On an impulse, he will promise a tax reform when his staff has done little of the actual work.

Second, most people of drinking age have achieved some accurate sense of themselves, some internal criteria to measure their own merits and demerits. But Trump seems to need perpetual outside approval to stabilize his sense of self, so he is perpetually desperate for approval, telling heroic fabulist tales about himself.

“In a short period of time I understood everything there was to know about health care,” he told Time. “A lot of the people have said that, some people said it was the single best speech ever made in that chamber,” he told The Associated Press, referring to his joint session speech.

By Trump’s own account, he knows more about aircraft carrier technology than the Navy. According to his interview with The Economist, he invented the phrase “priming the pump” (even though it was famous by 1933). Trump is not only trying to deceive others. His falsehoods are attempts to build a world in which he can feel good for an instant and comfortably deceive himself.

He is thus the all-time record-holder of the Dunning-Kruger effect, the phenomenon in which the incompetent person is too incompetent to understand his own incompetence. Trump thought he’d be celebrated for firing James Comey. He thought his press coverage would grow wildly positive once he won the nomination. He is perpetually surprised because reality does not comport with his fantasies.

 

Third, by adulthood most people can perceive how others are thinking. For example, they learn subtle arts such as false modesty so they won’t be perceived as obnoxious.

 

But Trump seems to have not yet developed a theory of mind. Other people are black boxes that supply either affirmation or disapproval. As a result, he is weirdly transparent. He wants people to love him, so he is constantly telling interviewers that he is widely loved. In Trump’s telling, every meeting was scheduled for 15 minutes but his guests stayed two hours because they liked him so much.

Which brings us to the reports that Trump betrayed an intelligence source and leaked secrets to his Russian visitors. From all we know so far, Trump didn’t do it because he is a Russian agent, or for any malevolent intent. He did it because he is sloppy, because he lacks all impulse control, and above all because he is a 7-year-old boy desperate for the approval of those he admires.

Third, by adulthood most people can perceive how others are thinking. For example, they learn subtle arts such as false modesty so they won’t be perceived as obnoxious.

But Trump seems to have not yet developed a theory of mind. Other people are black boxes that supply either affirmation or disapproval. As a result, he is weirdly transparent. He wants people to love him, so he is constantly telling interviewers that he is widely loved. In Trump’s telling, every meeting was scheduled for 15 minutes but his guests stayed two hours because they liked him so much.

 

Which brings us to the reports that Trump betrayed an intelligence source and leaked secrets to his Russian visitors. From all we know so far, Trump didn’t do it because he is a Russian agent, or for any malevolent intent. He did it because he is sloppy, because he lacks all impulse control, and above all because he is a 7-year-old boy desperate for the approval of those he admires.

The Russian leak story reveals one other thing, the dangerousness of a hollow man.

Our institutions depend on people who have enough engraved character traits to fulfill their assigned duties. But there is perpetually less to Trump than it appears. When we analyze a president’s utterances we tend to assume that there is some substantive process behind the words, that it’s part of some strategic intent.

But Trump’s statements don’t necessarily come from anywhere, lead anywhere or have a permanent reality beyond his wish to be liked at any given instant.

We’ve got this perverse situation in which the vast analytic powers of the entire world are being spent trying to understand a guy whose thoughts are often just six fireflies beeping randomly in a jar.

“We badly want to understand Trump, to grasp him,” David Roberts writes in Vox. “It might give us some sense of control, or at least an ability to predict what he will do next. But what if there’s nothing to understand? What if there is no there there?”

And out of that void comes a carelessness that quite possibly betrayed an intelligence source, and endangered a country. 

Bäume helfen beim Bleiben

Die Böden in Benin trocknen immer mehr aus eine Massenflucht droht.

Frankfurter Rundschau, 28.04.2017 von Susanne Götze

 

Seit die Bäume weg sind, ziehen die Regenwolken einfach weiter. Es gibt weniger Schatten und der Boden wird sandig und unfruchtbar.

Barnabé N’Da, Baumschulen-Betreiber im westafrikanischen Benin

 

Steht die Sonne im Zenit, herrscht in Atakora eine unbarmherzige Hitze von 45 Grad im Schatten. Während der Trockenzeit weht ein heißer Wind über die ausgedörrten Felder und die rötlichen Wege, an denen kahle Sträucher und einige Affenbrotbäume wachsen. Nichts verspricht ein wenig Abkühlung. Mehrere Monate dauert das große Schwitzen in Benin und selbst in der Nacht kühlt es im Norden des westafrikanischen Landes kaum auf 30 Grad ab. Die Dörfer der Region Atakora liegen rund 700 Kilometer nördlich der Atlantikküste, nicht weit von der Grenze nach Burkina Faso und Niger und damit zur Sahara.

Nach der langen Reise durch eine erdfarbene Landschaft und Dörfer aus kleinen Lehmhäuschen wirkt das Grundstück von Barnabé N’Da wie eine Fata Morgana inmitten der vor Hitze flirrenden Mondlandschaft. Der Umwelttechniker hat um sein Land in der Größe zweier Fußballfelder einen Baumgürtel gepflanzt. Im Inneren gießen eifrige Helfer seine 5000 Baumsetzlinge aus Blechgießkannen. Die Hitze ist inmitten der sprießenden Pflänzchen nicht ganz so drückend und die Luft gar nicht mehr staubig. „Bäume verändern alles, sie sind der Schlüssel für unser Überleben“, meint N’Da. Er hat vor einigen Jahren die Baumschule mit nichts weniger als dem Ziel aufgebaut, seine Heimat wieder aufzuforsten. „Ohne Bäume werden die Böden der Region weiter versanden, die Wüste wird sich weiter in unser Land fressen und die Bauern werden irgendwann aufgeben“, ist sich der Gründer der Baumschule sicher. Es gehe um mehr als „nur“ Umweltschutz. Es gehe um das Überleben der Menschen, die hier seit Jahrtausenden siedeln, und um ein Ökosystem, das kurz davor ist zu kollabieren.

 

Seit Jahrzehnten holzen die Klein- und Großbauern in der Region den natürlichen Waldbestand ab. Viel ist nicht mehr übrig außer vereinzelten Baumgrüppchen zwischen den Feldern und steppenartigen Weidelandschaften. Die Folgen dieser hausgemachten Umweltkatastrophe sind starke Winde, die den fruchtbaren Boden abtragen, und ein verändertes Mikroklima, das für noch heißeres und trockeneres Wetter sorgt. „Seit die Bäume weg sind, ziehen die Regenwolken einfach weiter“, sagt Baumschulen-Betreiber Barnabé N’Da. „Es gibt weniger Schatten und der Boden wird sandig und unfruchtbar.“

Was der Umwelttechniker beschreibt, ist eine der größten Herausforderungen der südlichen Sahelzone: Millionen Menschen sind dort von der Subsistenzlandwirtschaft abhängig. Sie leben von ihrem Stück Land und wenn der Boden nichts mehr hergibt, müssen sie alles aufgeben und in eine der großen Städte ziehen. „Wir haben es hier mit einer gefährlichen Mixtur aus mehreren Faktoren zu tun“, meint auch der Agraringenieur Amadji Firmin, der seit 30 Jahren in Benin für staatliche Programme und Nichtregierungsorganisationen arbeitet. „Viele Bauern haben Land gerodet, weil sie es für den Anbau von Baumwolle brauchen – der einzige große Exportzweig in Benin.“ Der bewässerungsintensive Anbau der Pflanze mit den weißen Wattebällchen brauche auch noch viele Pestizide und Herbizide. Hinzu kommt laut Firmin, dass sich die Bevölkerung Benins in 20 Jahren verdoppelt hat und immer mehr Menschen von immer weniger fruchtbarem Boden versorgt werden müssen. Seit zwei Jahrzehnten addieren sich zu diesen Problemen nun auch die Folgen des Klimawandels: „Die Jahreszeiten sind unregelmäßig und in der Regenzeit kommt es zu sogenannten Trockentaschen, in denen es einfach für ein paar Wochen gar nicht regnet.“

Firmins Beobachtungen decken sich mit der düsteren Prognose von Forschern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) in den USA. In einer aktuellen Studie simulierten sie die Auswirkungen einer Klimaerwärmung von durchschnittlich zwei Grad auf die Ernteerträge in den Ländern südlich der Sahara. Demnach könnten die Ernten in der Region in den kommenden Jahrzehnten um 20 Prozent einbrechen. Bei einem Szenario von vier Grad durchschnittlicher Erwärmung müsse man zum Ende des Jahrhunderts sogar mit Ernteausfällen von 50 Prozent rechnen. Dabei haben die Forscher nur die klimatischen Veränderungen berücksichtigt – die hausgemachten Probleme sind noch gar nicht eingerechnet.

 

Die Bauern in Benin fühlen sich angesichts dieser Horrorszenarien recht hilflos. In einem Dorf rund 400 Kilometer westlich der Baumschule von Barnabé klagen die Einwohner schon heute über massive Ernteeinbußen. Statt der üblichen drei Tonnen fahren sie nur noch knapp eine Tonne Mais pro Jahr ein, klagt ein Bauer und Familienvater von fünf Kindern. „Das führt zu Streit um die letzten fruchtbaren Böden“, berichtet ein Gemeindevertreter der Region Gougounou, nördlich der Stadt Parakou. Es gebe immer mehr Gewaltopfer – der Druck auf die Familien steige. Viele junge Leute würden ihre Familien verlassen, um sich als Taxifahrer in den Städten zu verdingen, andere versuchten in Nachbarstaaten oder in Europa ihr Glück.

„Die Bauern brauchen dringend Unterstützung, um sich an die Folgen dieser Umweltveränderungen anzupassen“, mahnt Agraringenieur Amadji Firmin. Zusammen mit lokalen Nichtregierungsorganisationen und der deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit schult er Agrarreferenten, die von Dorf zu Dorf ziehen. „Die Bauern bekommen von uns Ratschläge, wie sie ihre Böden wieder fruchtbar machen“, so Firmin. „Der Aufbau der Humusschicht dauert – aber wir können mit einfachen Mitteln große Erfolge erzielen“. Etwa mit Hülsenfrüchten wie Straucherbsen, die auch in der Trockenzeit noch grüne Blätter haben. Sie geben dem Boden wichtige Mineralien zurück und zusätzlich kann man ihre Früchte ernten. „Oft sind es einfache Tipps wie horizontale Ackerfurchen, die das Wasser besser halten, oder das Belassen der Erntereste auf den Feldern als natürlichen Dünger“, erläutert der Agraringenieur. Die Bauern werden ermutigt, statt der Yams- und Maispflanzen, die den Boden auslaugen, neue Arten auszuprobieren, wie die Getreideart Sorghum, die hohe Temperaturen und Wassermangel gut verträgt.

Auch Baumschulenbesitzer Barnabé N’Da versucht, den Bauern zu helfen. Allerdings sei ihnen der Nutzen des Bäumepflanzens nicht immer leicht zu erklären. Oft setze erst dann ein Umdenken ein, wenn es beim Nachbarn sichtbare Erfolge bei der Ernte gebe.

 

Die Autorin

Susanne Götze ist Journalistin beim Onlinemagazin klimaretter.info, mit dem die Frankfurter Rundschau die Berichterstattung zu Klima und Umwelt intensiviert

                                                  Gewalt und Ausbeutung in Afrika                                                     Kindheit zu verkaufen, für 30 Euro

Tausende Eltern in Westafrika verkaufen ihre Söhne und Töchter an dubiose Händler. Was geschieht, wenn die Ausgebeuteten irgendwann heimkehren? Eine Fotografin hat solche Kindersklaven begleitet.

Funktionieren. Für viele von ihnen ist das zum zentralen Lebensinhalt geworden, zum wichtigsten Ziel. Tag für Tag schuften, trotz aller Entbehrungen und Schläge, jahrelang. So sieht für Tausende Kinder in Ländern wie Nigeria, Benin oder Togo der Alltag aus.

Der Westen Afrikas gehört zu jenen Flecken des Planeten, auf dem bis heute Kindersklaverei ein weitverbreitetes Phänomen ist. In keinem anderen Teil der Welt gehört es dermaßen zum Alltag der Gesellschaft, dass Heranwachsende verkauft, missbraucht und ausgebeutet werden.

Tauschwert pro Kind: Nahrung, ein Bett, mitunter umgerechnet 30 Euro.

Die Fotografin Ana Palacioshat Kinder und Jugendliche begleitet, die von ihren Eltern gegen Geld weggegeben, von ihren "Besitzern" benutzt wurden - und schließlich zu ihren ursprünglichen Familien zurückkehren.

In dem vom Uno-Kinderhilfswerk Unicef geförderten Projekt "The Return of a Slave Child" geht die Spanierin auch der Frage nach, warum diese moderne Form der Sklaverei im 21. Jahrhundert gesellschaftlich anerkannt ist. Wie gehen Sicherheitskräfte, Schulen, Gerichte mit diesen Fällen um?

So erschütternd die Einzelschicksale auch sind, so verfolgt Palacios mit ihrem Fotoprojekt doch einen positiven Ansatz: Sie will zeigen,  wie die jungen Menschen der Slaverei entkommen - und beweist so, dass der für die bitterarme Landbevölkerung vermeintlich alternativlose Verkauf der eigenen Kinder eines nicht ist: alternativlos.

Dass es zumindest ein wenig Hoffnung gibt, beweist zum Beispiel das Engagement von Menschen wie Carmen Azainon. Die Sozialarbeiterin reist durch Benin, um die Bewohner vor Menschenhändlern aus Nachbarländern zu warnen. "Man bekommt zwar mehr zu essen, aber das Kind hungert dann in Nigeria, wo Kinder manchmal auch Gewalt ausgesetzt sind", sagt sie: "Ihr seid verantwortlich für eure Kinder!"

 

Peter Maxwill, Spiegel Online, 24.März 2017

 

MillenniumszieleWegen unserer Politik kommen Menschen in Afrika elend um

 

Millionen Menschen sind vom Hungertod bedroht. Das liegt nicht nur an Dürren, sondern auch an korrupten Politikern und an der Wirtschaftspolitik der Welt.

Kommentar von Andrea Bachstein

Statistiken belegen eine gute Entwicklung, die Bemühungen wirken: Die Zahl der Hungernden in der Welt sinkt, 1990 waren es noch mehr als eine Milliarde, nun sind es ungefähr 800 Millionen. Doch erstens nützt Statistik den Betroffenen nichts, zweitens ist die Zahl noch immer entsetzlich groß, und drittens gibt es Länder, in denen nichts vorangeht. Für Teile Afrikas müssen die Vereinten Nationen und die Hilfsorganisationen nun Alarm schlagen. Das Leben von 20 Millionen Menschen sei in den kommenden Monaten bedroht, sagte UN-Generalsekretär António Guterres, und zwar allein in Somalia, Südsudan, Nigeria und Jemen. Der Blick voraus droht ein Blick zurück zu werden - auf 2011, als am Horn von Afrika eine Viertelmillion Menschen Hungers starben.

Es geht nun um Zeit und um Geld, und Letzteres ist beschämend. 4,4 Milliarden Dollar brauchen die UN bis März, um wirksam zu helfen. Erst 90 Millionen sind in der Kasse. Und in den USA, bisher ein große Geber der UN, redet Donald Trump davon, künftig weniger zu zahlen. Dass überhaupt so viel Geld gebraucht wird, liegt auch am Klimawandel, an den Dürren, die Afrika heimsuchen. Dennoch ist das große Sterben vor allem menschengemacht. Gewalt schafft Hunger. Dies zeigen Länder wie Südsudan und Somalia, deren lange Krisen das Scheitern regionaler und internationaler Politik beweisen.

 

Das große Sterben ist menschengemacht

Im Südsudan, dessen Staatsgründung 2011 große Hoffnungen weckte, bedroht der Hunger 5,5 Millionen der zwölf Millionen Einwohner - davon mehr als eine Million Kinder. Der Bürgerkrieg treibt 3,5 Millionen Menschen zur Flucht. Das Land hat fruchtbare Gebiete und Öl, doch wer flieht, sät nicht, erntet nicht und baut keine Industrie auf. Die Hauptschuld daran tragen die Machtrivalen im Land. Aber bei den UN kam nicht einmal der Beschluss für ein Waffenembargo zustande.

Oder Nigeria: Kein Land Afrikas fördert mehr Öl. Doch korrupte Politiker verhindern, dass der Reichtum die Massen erreicht. Und im Nordosten wüten islamistische Terroristen. Drei Millionen Menschen sind vom Hunger bedroht.

Notfallaktionen, Spenden - all das ist menschliche Pflicht. Aber die Notlagen sind in diesen Ländern zum Dauerzustand geworden. Dass die EU, motiviert von der Flüchtlingskrise, nun einen Marshallplan für Afrika will, kommt spät, ist aber gut. Doch dafür ist noch viel Geld nötig. Und den Südsudan etwa wird das kaum erreichen. Die Anstrengungen müssen umfassender sein. Afrikanische Politiker, die nur zusehen, wenn ihre Kollegen ganze Länder ins Verderben führen, sind ebenso in der Pflicht wie etwa China. Peking besorgt sich in Afrika Rohstoffe und Land, um Lebensmittel für seinen Bedarf zu produzieren. Es muss dort auch politischen Druck ausüben, für Entwicklung sorgen. Und die ganze Welt muss erkennen, dass ihre Wirtschafts- und Klimapolitik dazu beiträgt, dass Menschen in Afrika elend umkommen. Dabei sind die Ziele längst formuliert, die Blaupausen liegen in den UN-Millenniumszielen vor. Und die Zeit läuft.

Fremdenhass: Mehr als 3500 Angriffe auf Flüchtlinge

Im vergangenen Jahr hat es in Deutschland mehr als 3500 Angriffe auf Flüchtlinge und Flüchtlingsunterkünfte gegeben. Dabei wurden 560 Menschen verletzt, unter ihnen 43 Kinder. Das berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe und berufen sich auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Parlamentsanfrage.

Demnach gab es 2545 Angriffe auf Flüchtlinge außerhalb ihrer Unterkünfte. Hinzu kamen 988 Angriffe auf Flüchtlingsheime - das waren geringfügig weniger als im Vorjahr (1031 Angriffe). Zudem wurden 217 Mal Hilfsorganisationen oder freiwillige Asyl-Helfer attackiert.

Zuletzt sei die Zahl der Gewalttaten zurückgegangen, heißt es. Im vierten Quartal 2016 kam es zu 122 Angriffen auf Unterkünfte, 403 Attacken auf Flüchtlinge wurden außerhalb der Unterkünfte gezählt. Das Innenministerium habe darauf hingewiesen, dass die Zahlen vorläufig seien und es noch Änderungen geben könne.

Ulla Jelpke, innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, zeigt sich empört über die Gewalt gegen Flüchtlinge. "Das sind nahezu zehn Taten am Tag", erklärte sie der Funke-Mediengruppe zufolge. "Muss es erst Tote geben, bevor die rechten Gewalttaten als ein zentrales Problem der inneren Sicherheit eingestuft werden und ganz oben auf der Agenda der Innenpolitik stehen?", fragte Jelpke.

Auch die Bundesregierung verurteilt in dem Papier die Gewalt gegen Flüchtlinge "aufs Schärfste". Menschen, die in Deutschland Schutz suchten, "können zu Recht erwarten, dass sie sicher untergebracht sind".

12.Februar 2017: TAG DER KINDERSOLDATEN

Kleine Hände, große Waffen: Kindersoldaten weltweit

Jedes Jahr erinnert am 12. Februar der "Tag der Kindersoldaten" an die vielen jungen Menschen, die weltweit an bewaffneten Konflikten teilnehmen. Die meisten von ihnen kämpfen in schwachen, zerrissenen Staaten.

 

 

 

Eines der wichtigsten Erziehungsziele war die Abstumpfung gegen äußerste Gewalt. Also mussten die Kinder sich vor einen Bildschirm setzen und Videos von Enthauptungen und anderen Hinrichtungsarten anschauen, und das wieder und wieder, mehrere Wochen lang. Erst wenn sie sich an diese Brutalität gewöhnt hatten, hatten die Kinder in den Augen ihrer Lehrer ihr Lernziel erreicht. So berichteten es der DW im vergangenen Jahr zwei junge Jesiden von 11 und 13 Jahren, die im Irak von der Dschihad-Organisation Islamischer Staat (IS) entführt worden waren und neun Monate in dessen Trainingslagern verbrachten.

Noch heute, berichtet einer der beiden Brüder Adel und Asse, Monate nach ihrer Flucht aus dem Camp, raubten ihm die Bilder oft den Schlaf. Für die IS-Kämpfer sei es normal gewesen, Menschen zu töten. Das hätten sie auch den entführten Jungen beibringen wollen. "Sie haben uns gesagt: Ihr müsst das lernen, weil wir euch in ein anderes arabisches Land bringen werden, wo ihr Köpfe abschneiden müsst."

 

Doch auch Hinrichtungen waren nur ein Mittel, die entführten Kinder weiter zu brutalisieren. Das eigentliche Ziel war, sie in den Kampf zu schicken - vorzugsweise mit einem Sprengstoffgürtel um die Hüften. Auch darauf sollte die kontinuierliche Brutalisierung vorbereiten. Letzte Hemmungen oder Ängste versuchten die IS-Terroristen den Kindern zu nehmen, indem sie ihnen Drogen einflößten.

Eine Viertelmillion Kindersoldaten weltweit

Das Schicksal der beiden jungen Jesiden ist nur einer von zahllosen Fällen, in denen Kinder als Soldaten missbraucht werden. Bis zu 250.000 Jungen und Mädchen, schätzt das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen UNICEF, erleiden weltweit dieses Schicksal.

Als Kindersoldaten gelten gemäß der maßgeblichen, 2007 formulierten und von 105 Staaten - auch Deutschland - unterzeichneten Pariser Prinzipien "alle Personen unter 18 Jahren, die von Streitkräften oder bewaffneten Gruppen rekrutiert oder benutzt werden (…), darunter Kinder, die als Kämpfer, Köche, Träger, Nachrichtenübermittler, Spione oder zu sexuellen Zwecken benutzt wurden."

Die Vereinten Nationen veröffentlichen alljährlich eine sogenannte "Liste der Schande", in der die jeweils jüngsten Zahlen zu Kindersoldaten dokumentiert sind. Darauf befinden sich derzeit 59 bewaffnete Gruppen und Armeen aus 14 Ländern.

Kämpfen, um essen zu können

Am stärksten verbreitet ist das Phänomen der Kindersoldaten in Afrika. Dort werden sie vor allem in von Bürgerkriegen oder starken inneren Konflikten zerrissenen Ländern eingesetzt. In Nigeria werden sie etwa von der dschihadistischen Terrorgruppe Boko Haram zwangsrekrutiert, in Somalia von der Al-Shabab-Miliz und in Mali von den islamistischen Rebellen. Im Südsudan kämpfen sie auf beiden Seiten der miteinander rivalisierenden Gruppen: auf der des amtierenden Präsidenten Salva Kiir Mayardit ebenso wie auf der seines ehemaligen Stellvertreters Riek Machar.

 

Junger Kämpfer in den Reihen der Huthis in Jemen: "Albträume, Entfremdung, Wutausbrüche"

UNICEF hat mit mehreren der in den beiden Gruppen kämpfenden Kinder Interviews geführt. Nicht alle von ihnen sind zum Kampf gezwungen worden. "Unsere Feinde haben meine Schwester und meinen Onkel getötet", zitiert UNICEF einen Dreizehnjährigen. "Deshalb habe ich mich der Miliz angeschlossen." Andere waren schlicht froh, etwas zu essen zu bekommen.

Im Dienst der Revolutionäre

Auch außerhalb Afrikas finden sich Kindersoldaten überwiegend in Staaten mit starken inneren Spannungen oder Konflikten. In Afghanistan und Pakistan werden sie von den Taliban rekrutiert, im Jemen kämpfen sie in allen am Bürgerkrieg beteiligten Parteien: den Huthi-Rebellen, den Truppen des vertriebenen Präsidenten Mansur Hadi sowie dschihadistischen Gruppen wie Al-Kaida und dem IS.

Doch auch linksextremistische Gruppen scheuen vor dem Einsatz von Kindern in Kampfgebieten nicht zurück. Auf den Philippinen etwa zählt die kommunistische Rebellenorganisation "New Peoples' Army" (NPA) auch Kinder in ihren Reihen. In Kolumbien griffen bis zum Waffenstillstand vom Juni 2016 auch die "Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens" (FARC) auf den Dienst von Kindern an der Waffe zurück.

 

Junge auf einem Panzer in der Ostkraine (2015): An ein Leben unter Waffen gewöhnt

In der Ukraine nehmen Kinder an den Kämpfen zwar nicht teil. Durch die andauernde Gewalt haben sie sich jedoch an ein Leben unter Waffen gewöhnt.

Physische und psychische Folgen

Die langfristigen Folgen für das psychische und körperliche Wohl der Kinder wiegen schwer. Vor allem in der ersten Zeit nach der Entlassung aus den jeweiligen Kampfverbänden seien sie aggressiv und gewalttätig, heißt es in einer Studie von Amnesty International. "Sie leiden an Albträumen, Entfremdung, Wutausbrüchen und an der Unfähigkeit zu sozialem Verhalten."

Oft kennen sie ihre Familien auch nicht, da sie von diesen in sehr jungem Alter getrennt wurden. In extremen Fällen haben sie gegen jene Gemeinschaft gekämpft, der sie ursprünglich entstammen. "Ich will nicht zurück in mein Dorf, weil ich dort alle Häuser niedergebrannt habe", zitiert Amnesty einen sechzehnjährigen Kämpfer aus Sierra-Leone. "Ich weiß zwar nicht, was, aber die Leute würden mir mit Sicherheit etwas tun. Ich glaube nicht, dass man mich je wieder in meinem Dorf aufnehmen wird."

Das Phänomen der Kindersoldaten, so der Tenor der Studien, wird sich allenfalls langfristig lösen lassen. Solange Rebellengruppen, Terrormilizen und paramilitärische Verbände ihre sogenannten irregulären Krieg führen, werden zur Teilnahme auch und gerade die Schwächsten der Schwachen rekrutiert.

 

Berichterstattung: Deutsche Welle 12.Februar 2017

AFRIKA/SOMALIA                     Zehntausende Familien sind auf der Suche nach Wasser und Weideflächen für ihr Vieh.

Hungertod bedroht Hunderttausende

Somalia steuert auf eine Hungerkatastrophe zu. Die Vereinten Nationen und Hilfsorganisationen wollen gegensteuern. Größte Eile ist geboten.

 

 

 

 

Wenn die humanitäre Hilfe in Teilen Somalias nicht massiv verstärkt werde, könnte es in den Dürregebieten des Landes am Horn von Afrika bald zu einer dramatischen Hungersnot kommen, warnen die Vereinten Nationen. Laut jüngsten Schätzungen sind in den kommenden Monaten 6,2 Millionen Menschen auf Unterstützung angewiesen - was etwa der Hälfte der Bevölkerung entspricht. Mindestens 360.000 Kinder seien akut mangelernährt, rund 70.000 davon schwebten in Lebensgefahr und bräuchten dringend medizinische Hilfe, heißt es in einem aktuellen UN-Bericht.

In Somalia, wo seit mehr als 25 Jahren Bürgerkrieg herrscht, waren die letzten beiden Regenzeiten praktisch ausgefallen, was zu einer schlimmen Dürre geführt hat. Die Regenzeit von April bis Juni werde vermutlich nur "minimale Verbesserung" bringen, glauben Experten. Manche Gebiete Somalias sind zudem wegen Angriffen der islamistischen Terrormiliz Al-Shabaab für Helfer kaum zugänglich.

 

"Kleines Zeitfenster"

 

"Eine verheerende Hungersnot" werde immer wahrscheinlicher, warnte auch die Hilfsorganisation Save the Children. Dreiviertel des Viehs sei verendet und die Getreideproduktion eingebrochen. "Wir haben nur ein kleines Zeitfenster, um eine Hungersnot wie 2011 zu verhindern", erklärte die Organisation. Damals waren in Somalia etwa 250.000 Menschen ums Leben gekommen. 

Auch für Hungernde in Äthiopien und in der Region um den Tschadsee rufen UN und Hilfsorganisationen aktuell zu Spenden auf. Millionen Menschen seien hier ebenfalls dringend auf Nahrung und Wasser angewiesen.

DW 05Februar 2017

wa/ml (dpa, epd)

 

Verhindern humanitäre Hilfe: "Al Shabaab"-Kämpfer in Somalia

 

Trump - die wahren skandale

Die fast schon alltäglichen Aufreger vernebeln den Blick auf die wahren Skandale der noch jungen Ära Trump. Und da gibt es einige. Die vier brisantesten Komplexe im Überblick.

 

1. Trumps Interessenkonflikte

Seit dem Amtsantritt des US-Präsidenten sind seine Interessenkonflikte in den Hintergrund gerückt. Zwar ist er von allen Posten seines Konzernkonglomerats zurückgetreten und hat die Leitung an seine ältesten Söhne abgetreten. Trotzdem ist er bis heute der Besitzer.

Am Montag kam dann die erste Klage, eingereicht von der Watchdog-Gruppe Citizens for Responsibility and Ethics (Crew) bei einem New Yorker Bezirksgericht. In dem 37-seitigen Dokument berufen sich die Kläger auf eine Klausel der US-Verfassung, die es dem höchsten Amtsträger verbietet, Vergütungen aus dem Ausland anzunehmen. Trumps Konzern habe zahllose ausländische Investoren und operiere in mehr als 20 Ländern wie China, Taiwan, Indien, Saudi-Arabien, Indonesien, den Philippinen, der Türkei - und Russland. Die Kläger fordern die Offenlegung von Trumps Vermögensverhältnissen und Steuern.

 

2. Die Steuern

Auch andere wollen Trumps Steuererklärung veröffentlicht sehen. Denn sie könnte womöglich dubiose Quellen seines Reichtums zeigen. WikiLeaks forderte Insider auf, Dokumente doch bitte anonym an die Enthüllungsplattform weiterzureichen - um sie dann online zu veröffentlichen.

Anders als alle US-Präsidenten seit 1976 weigert Trump sich, seine Steuererklärungen herauszugeben. So kann er die vermeintliche Höhe seines Vermögens unwidersprochen darstellen und dessen Herkunft vertuschen. Woher stammen seine Milliarden wirklich? Eines Tages wird diese Frage beantwortet werden.

 

3. Die Russen

Trumps mutmaßliche Verbindungen zu Moskau stehen im Mittelpunkt mehrerer Ermittlungsverfahren, da dürfte bald mehr durchsickern. Die Geheimdienstausschüsse des Kongresses untersuchen Russlands Hackerangriffe. CIA, FBI und NSA prüfen die angeblichen Verbindungen des Trump-Teams zu Russland - laut Medienberichten soll es Telefonate und "finanzielle Transaktionen" gegeben haben.

Auch der neue US-Sicherheitsberater Mike Flynn steht im Visier. Er soll an dem Tag, als Obamas Regierung wegen der Cyberaffäre Sanktionen gegen Russland verhängte, mit Moskaus Botschafter in den USA telefoniert haben. Darüber hinaus klagt das Magazin "Politico" auf Freigabe eines internen, zweiseitigen Papiers von CIA und FBI, in dem das angebliche kompromittierende "Erpressungsdossier" Russlands über Trump zusammengefasst wird.

 

4. Die Medien

Trump hat gesagt, er befinde sich im "Krieg mit den Medien". Das hat viele US-Journalisten mit neuem Tatendrang erfüllt. Landesweit forschen Rechercheteams nach Trumps Geheimnissen.

Die großen Zeitungen, allen voran die "New York Times", entlarven seine Unwahrheiten täglich auf ihren Titelseiten. Die "Times", die Agentur AP und andere haben Websites und Telefonnummern à la WikiLeaks eingerichtet, um anonyme Tipps und Leaks zu ermuntern. Da ist also noch einiges zu erwarten.

 

Marc Pitzke in: Spiegel Online, 26.Januar 2017

Diese Familien flohen im Sommer 2015 aus dem Umland Maiduguris vor Boko Haram in die Stadt. Sie ließen Felder und Fischgründe zurück, die seitdem nicht mehr bewirtschaftet werden.

Hungerkrise in Nigeria

In manchen Dörfern lebt kein Kleinkind mehr

Sieben Millionen Menschen sind in Nigeria und um den Tschadsee vom Hunger bedroht - es ist die größte humanitäre Krise Afrikas. Für mehrere Orte, aus denen Islamisten vertrieben wurden, kommt jede Hilfe zu spät.

 

Im Norden Nigerias, der nach der jahrelangen Herrschaft des Terrorregimes von Boko Haram zerstört und wirtschaftlich verwüstet ist, sind mehr als eine halbe Millionen Kinder unmittelbar vom Hungertod bedroht.

Toby Lanzer, Westafrika-Koordinator der Uno-Nothilfeorganisation (Ocha), sagte, er habe in der Region "Außergewöhnliches" erlebt. "Ich habe Erwachsene gesehen, die überhaupt keine Kraft mehr hatten, die beinahe nicht mehr laufen können. Wir haben Dörfer und Städte ohne zwei-, drei- und vierjährige Kinder gesehen, weil diese gestorben sind."

 

Die Berichte decken sich mit einer Meldung der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen aus Maiduguri, der Hauptstadt des Bundesstaats Borno im Nordosten des Landes. Ein Bericht der Organisation hatte schon im Herbst 2016 belegt, dass ein Großteil der Kinder in zwei Flüchtlingslagern gestorben war.

Im vergangenen Jahr hatte die nigerianische Armee größere Teile der nördlichen Bundesstaaten von der Terrormiliz Boko Haram zurückerobert. Die Islamisten hatten weite Teile der Region über Jahre besetzt gehalten. Durch ihr Terrorregime, aber auch durch anhaltende Dürre in der ohnehin vernachlässigten Region, sind Landwirtschaft und lokale Wirtschaft beinahe völlig kollabiert.

 

Schwerste Krise in ganz Afrika

Ocha-Koordinator Lanzer sagte nun, die Krise in Nigeria und in der Region um den Tschadsee sei die schwerste humanitäre Krise auf dem afrikanischen Kontinent. Zu ihrer Bewältigung sei eine Milliarde US-Dollar nötig. Er hoffe nun auf eine Geberkonferenz im Februar in Oslo.

Elf Millionen Menschen brauchten dringend Hilfe, sagte er. Bei gut sieben Millionen von ihnen herrsche "ernste Nahrungsmittelunsicherheit" - sie leben also von einer Mahlzeit am Tag, wenn überhaupt. 515.000 Kinder seien bereits oder in Kürze "ernstlich und akut unterernährt". Ohne Hilfe würden sie sterben.

Umstritten ist, wer für die mangelnde Hilfe verantwortlich ist. Bereits Mitte 2016 hatten mehrere Hilfsorganisation die Uno dafür kritisiert, nicht angemessen und zu spät auf die humanitäre Krise in Nordnigeria zu reagieren. Ocha-Koordinator Lanzer hatte damals fehlende Finanzmittel geltend gemacht, wie der britische "Guardian" berichtete. Bereits im September warnte das Kinderhilfswerk Unicef, 400.000 Kinder seien lebensbedrohlich unterversorgt. Die nigerianische Regierung macht hingegen den NGOs und der Uno Vorhaltungen.

 

Auch wenn Boko Haram zurückgedrängt wurde, die Gruppe bleibt mit Anschlägen gefährlich: Allein im Dezember starb bei einer schweren Terrorattacke von Selbstmordattentätern auf einen Markt 57 Menschen, 177 wurden verletzt. Nigerias Militär geht seit Beginn der Gewaltherrschaft Boko Harams mit großer Härte gegen die Islamisten vor.

 

Mitte Januar bombardierte die nigerianischen Luftwaffe versehentlich ein Flüchtlingscamp nahe der Grenze zu Kamerun. Dabei kamen mindestens 90 Menschen ums Leben, als zwei Fliegerbomben um die Mittagszeit in der Ortschaft Rann einschlugen. Der irrtümliche Luftangriff hatte Boko Haram gegolten, teilte das Militär später mit. Seit 2007 forderte der Konflikt mindestens 20.000 Menschenleben, mehr als 2,6 Millionen mussten aus ihrer Heimat fliehen.

 

Aus Spiegel Online, 25.Januar 2017

 

 

 

Muna Camp, Maiduguri: Im Sommer entstand dieses inoffizielle Lager, zunächst unbemerkt von Ärzten und anderen Helfern. Jede zweite Familie hat hier ein Kind unter fünf Jahren verloren.

 

3 Tage Präsident Trump - 5 Beobachtungen

1. Er setzt merkwürdige Prioritäten

Donald Trump ist jetzt US-Präsident. Seine Soldaten sind in gefährlichen Einsätzen, die ganze Welt wartet auf seine ersten konkreten Vorstöße, das Kabinett ist noch nicht vollständig. Doch für was interessiert sich Trump? Die Größe des Publikums bei seiner Inauguration. Offensichtlich verärgert über die massenhaften Proteste in vielen amerikanischen Großstädten ließ er am Wochenende von seinen Beratern streuen, dass seiner Vereidigung mehr Menschen beigewohnt hätten als der von Barack Obama 2009. Fotos und Angaben von Publikumsschätzern sprechen klar gegen diese These. Aber Trump interessiert das nicht. Eine Lehre daraus: Nicht einmal der Platz im Oval Office lässt ihn souveräner werden. Und: Wer demonstriert, bringt Trump so sehr aus der Ruhe, dass er das Wesentliche aus dem Blick verliert. Für die Zukunft ist das gut zu wissen.

 

2. Er erweist dem Journalismus einen Dienst

Trump schickte am Samstag seinen Sprecher Sean Spicer vor, um seine Version der Inaugurationsereignisse zu schildern. Spicer drohte den Medien damit, sie genau zu beobachten und für Fehler zur Rechenschaft zu ziehen. Zudem wollte er mit offiziellen U-Bahn-Fahrer-Zahlen der Washingtoner Metro belegen, weshalb die Inauguration die größte Vereidigungsshow "aller Zeiten" gewesen sei. Allerdings waren die Zahlen falsch. Es war ein erschütternder Auftritt, Spicer wirkte wie der kleine Adjutant eines großen Diktators. Die gute Nachricht ist: Von einem solchen Versuch, die Presse einzuschüchtern, dürften sich amerikanische und internationale Medien kaum beeindrucken lassen. Er verdeutlicht, wie unsicher Trump im Umgang mit der Presse ist und wie sehr er unterschätzt, dass sein Kurs den Ehrgeiz kritischer Reporter noch erhöhen dürfte. Übrigens: Selbst Trump soll nicht sehr angetan gewesen sein vom Auftritt seines Sprechers, berichtet die "New York Times".
 

3. Er lässt eine neue Wahrheitskategorie streuen

Eine der interessantesten Wortschöpfungen vom Wochenende war jene von den "alternativen Fakten". Der Begriff stammt von Trumps Vertrauter Kellyanne Conway. Die PR-Beraterin wollte damit den Auftritt Spicers verteidigen. Das war sehr nett von ihr, hatte aber den Nebeneffekt, dass man nun grundsätzlich daran zweifeln muss, inwieweit Verlautbarungen des Weißen Hauses überhaupt zu trauen ist. Schon im Wahlkampf nahm es Trump mit der Wahrheit nicht immer sehr genau. Dass Fakten aber auch in seiner Präsidentschaft offensichtlich nur dann zählen, wenn er sie absegnet, ist erstaunlich. Bei allem, was Trump sagt - ob Arbeitslosenzahlen, Todesopfer oder Quartalsberichte -, könnte künftig die Frage im Raum stehen, ob er sie erfunden hat oder sie wirklich richtig sind. Welch ein Wandel in Washington.

 

4. Er interessiert sich (noch) nicht für Symbolik

Trump besuchte am Wochenende erstmals als Präsident die CIA. Dort sprach er eine Viertelstunde lang vor der legendären Erinnerungswand, auf der gefallene Agenten geehrt werden. Nur leider sprach Trump nicht über die Helden des Dienstes, sondern über weite Strecken von sich selbst und seiner erfolgreichen Inauguration. In der CIA waren viele Mitarbeiter über das unsensibles Gebaren entsetzt. Ex-Chef John Brennan, der erst kurz vor Trumps Vereidigung ausgeschieden war, nannte Trumps Auftritt jämmerlich und ließ mitteilen, dass der Präsident sich schämen solle. Trump schien nicht beeindruckt. Er stellte seinen Auftritt als großen Erfolg und Versöhnung mit den Geheimdiensten dar. Aber: Es wird nicht der letzte Auftritt in sensiblen Zusammenhängen gewesen sein. Die Sache mit der Symbolik sollte er dringend üben.
 

5. Er will Obama ein ganz bisschen kopieren

Am Montag tritt Trump zu seinem ersten offiziellen Arbeitstag im Weißen Haus an. Der Kalender ist prall gefüllt. Der Präsident hat vor, weitere Exekutiventscheidungen zu unterzeichnen, mit denen die Politik Obamas korrigiert werden soll. Trump erhält erstmals das tägliche Briefing der Geheimdienste und luncht mit seinem Vize Mike Pence - eine Tradition, die auch Obama und Joe Biden stets pflegten. Im Senat stehen Abstimmungen über den neuen CIA-Chef Mike Pompeo sowie den designierten Außenminister Rex Tillerson an. Inhaltlich dürfte in dieser Woche die Außenpolitik auch erstmals im Mittelpunkt stehen. In Israel wird darüber spekuliert, dass Trump schon bald die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verkünden könnte, ein symbolisch hoch sensibler Akt. Zudem empfängt er am Freitag die britische Premierministerin Theresa May. Eines der Themen, die auf der Agenda stehen: Ein bilaterales Handelsabkommen zwischen den USA und Großbritannien

Narziss 

Donald Trump ist ein Narzisst, das war klar. Wie kränkbar der neue US-Präsident ist, verblüfft dann aber doch. Wie sein Sprecher für ihn lügen muss, auch. Trumps erster Tag in Zitaten.

 

Die Betroffenen haben ein grandioses Gefühl der eigenen Wichtigkeit, sie verlangen nach übermäßiger Bewunderung, sie idealisieren sich selbst und sind stark von Fantasien grenzenlosen Erfolgs, Macht, Glanz oder Schönheit eingenommen.

(Aus dem "Deutschen Ärzteblatt"zum Thema "Narzisstische Persönlichkeitsstörung") .

 

US-Präsident Donald Trump am Samstag vor CIA-Beamten:"Wir hatten ein Feld voller Leute, Sie haben es gesehen, es war vollgepackt. Dann stehe ich heute Morgen auf, und ich schalte einen Fernsehsender ein, und die zeigen - ein leeres Feld! Und ich sagte: Moment mal - ich habe eine Rede gehalten! Ich habe hinausgeblickt und da waren - es sah aus wie eine Million oder eineinhalb Millionen Menschen! Die haben ein Feld gezeigt, wo praktisch niemand stand! Und sie haben gesagt 'Donald Trump hat nicht viele Leute angezogen!'"

 

"Gott blickte herab"

 

Sie glauben von sich, besonders und einzigartig zu sein und nur von anderen außergewöhnlichen oder angesehenen Personen oder Institutionen verstanden zu werden oder nur mit diesen verkehren zu können. Darüber hinaus zeigen sie ein offensives Anspruchsdenken und erwarten, bevorzugt behandelt zu werden.

Trump: "Es hat fast geregnet, der Regen hätte die Leute abschrecken sollen, aber Gott blickte herab und sagte: 'Wir werden es doch nicht auf deine Rede regnen lassen!' Als ich anfing, dachte ich noch: 'Oh nein', bei der ersten Zeile bekam ich ein paar Tropfen ab ,und ich dachte noch 'ohh, schade, aber wir ziehen das einfach durch'. Aber in Wahrheit hat es sofort wieder aufgehört, es war fantastisch. Dann kam richtig die Sonne heraus. Und als ich abging, sofort, nachdem ich weg war, fing es an zu gießen!"

 

"Das größte Publikum, Punkt!"

 

In zwischenmenschlichen Beziehungen sind sie häufig ausbeuterisch und ziehen zum Beispiel Nutzen aus anderen Personen, um die eigenen Ziele zu erreichen.

Der neue Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, bei einer Pressekonferenz am Samstag: "Fotos von der Amtseinführung wurden in einem bestimmten Tweet absichtlich zugeschnitten, um die enorme Unterstützung auf der National Mall kleinzureden. Zum ersten Mal in der Geschichte unseres Landes wurden in der National Mall Bodenabdeckungen benutzt, um das Gras zu schützen. Das betonte die Flächen, wo niemand stand, während in den vergangenen Jahren das Gras diesen visuellen Eindruck zum Verschwinden brachte."

Faktum: Auch bei der zweiten Amtseinführung von Barack Obama wurden bereits Bodenabdeckungen eingesetzt. Spicer stellte noch eine ganze Reihe weiterer nachweislich, teils eklatant falscher Behauptungen auf.

 

Spicer: "Außerdem wurden falsche Zahlen zur Größe der Menge getwittert. Niemand hatte Zahlen. Weil der National Park Service, der die National Mall kontrolliert, keine herausgibt."

Spicer, wenige Minuten zuvor: "Das war das größte Publikum, das je einer Amtseinführung beigewohnt hat, Punkt!"

Faktum: Laut der "New York Times" schätzt ein Fachmann für Menschenmassen von der University of Manchester die Menge bei der Trump-Inauguration auf etwa ein Drittel derjenigen der ersten Obama-Amtseinführung. Aber die Bilder sprechen ohnehin für sich.

"Sie werden einen hohen Preis bezahlen"

 

Trump bei der CIA: "Sie wissen, ich befinde mich im Kriegszustand mit den Medien. Sie gehören zu den unehrlichsten Menschen auf der Welt." (Johlen und Applaus).

Spicer im Weißen Haus: "Es ist in den Medien viel darüber geredet worden, Donald Trump zur Rechenschaft zu ziehen. Das geht aber in beide Richtungen: Wir werden die Presse ebenfalls zur Rechenschaft ziehen."

 

Donald Trump: "Wir haben sie [die Medien] wunderschön erwischt. Und ich glaube, sie werden einen hohen Preis bezahlen.".

Erster Zusatzartikel zur Verfassung der USA: "Der Kongress darf kein Gesetz erlassen, das die Einführung einer Staatsreligion zum Gegenstand hat, die freie Religionsausübung verbietet, die Rede- oder Pressefreiheit oder das Recht des Volkes einschränkt, sich friedlich zu versammeln und die Regierung durch Petition um Abstellung von Missständen zu ersuchen."

keine lust auf trumpistan

massendemos gegen trump

ÖDIPUSSY ... ungeliebt

Spott für Trump-Foto

Donald Trump hat ein Foto getwittert, das ihn beim Schreiben seiner Antrittsrede zeigen soll. Das Netz reagiert. Von Ayla Mayer auf Spiegel online

Das starre Gesicht, der leere Schreibtisch, das "Winter White House" in Florida - Amerika hatte nach diesem Foto mehr Fragen als Antworten. "Sind wir sicher, dass das Mar-a-Lago ist?", fragte Satiriker Stephen Colbert in seiner Sendung. "Denn es wirkt, als hätte Trump seinen Schreibtisch in Saddam Husseins Badezimmer gestellt."

Als hätte Trump mit diesem derart schlecht gestellten Bild das Netz herausgefordert, organisierte es sich schnell - für eine Foto-Exegese par excellence.

 

Soziale Ungleichheit laut Oxfam enorm

Die acht reichsten Männer besitzen laut einer Studie ein größeres Vermögen als die Hälfte der Weltbevölkerung. Die Ungleichheit helfe Populisten wie Donald Trump.
Quelle: ZEIT ONLINE, Reuters, AP, mp
 

Die soziale Ungleichheit in der Welt ist nach Erkenntnissen der Entwicklungsorganisation Oxfam deutlich größer als angenommen. Im Jahr 2016 hätten die acht reichsten Personen zusammen 426 Milliarden US-Dollar und damit mehr als die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung – 3,6 Milliarden Menschen mit 409 Milliarden US-Dollar – besessen, berichtete Oxfam. Die Organisation stellte ihren Bericht zum Beginn des Weltwirtschaftsforums in Davos vor.

Die Autoren der Studie riefen Regierungs- und Staatschefs auf, aktiv gegen die Ungleichheit vorzugehen. Ansonsten werde der öffentliche Unmut noch zunehmen und zu weiteren politischen Umwälzungen wie dem Brexit-Votum in Großbritannien und dem Wahlsieg von Donald Trump in den USA führen.

 

Vor einem Jahr hatte Oxfam berechnet, dass das Vermögen der 62 reichsten Personen dem der ärmeren Hälfte der Weltbevölkerung entspreche. Neue Daten zeigten nun, dass die Ärmeren weniger besäßen als angenommen. Auch reiche Länder sind laut Oxfam von sozialer Ungleichheit betroffen. In Deutschland hätten 36 Milliardäre mit 297 Milliarden US-Dollar so viel Vermögen wie die ärmere Hälfte der Bevölkerung.

Ungleichheit beschädigt sozialen Zusammenhalt

Diese Entwicklung hänge eng mit den Möglichkeiten reicher Menschen und internationaler Konzerne zusammen, sich Vorteile auf Kosten des Allgemeinwohls zu verschaffen, kritisierte die Organisation. Sie nutzten aggressive Steuervermeidung, verschöben ihre Gewinne in Steueroasen und trieben Staaten in einen ruinösen Wettlauf um Steuersätze.  

 

Weltweit fühlten sich immer mehr Menschen abgehängt, beklagte Jörn Kalinski von Oxfam Deutschland. "Regierungen betreiben das Spiel der globalen Konzerne und reichen Eliten – und die Bevölkerung zahlt die Zeche." Dies beschädige den sozialen Zusammenhalt, behindere den Kampf gegen Armut und untergrabe den Glauben an die Demokratie. So bereite Ungleichheit den Boden für Rechtspopulisten.

Oxfam forderte einen weltweiten Mindeststeuersatz für Konzerne, die Schließung von Steueroasen, Transparenz bei Gewinnen und Steuerzahlungen internationaler Konzerne sowie Steuern auf sehr hohe Einkommen und Vermögen.

Widerstand gegen Trump

Ausflippen ! Jetzt !

Mark Greif in der taz vom 15.Januar 2017

Mark Greif, geboren 1975 in Boston, ist Literaturwissenschaftler und Gründer und Herausgeber des kulturpolitischen Magazins n+1 New York. Er veröffentlichte das von Guardian bis New York Times zu den besten Büchern 2016 gezählte „Against Everything“. Von ihm erschien „Hipster. Eine transatlantische Diskussion“ (Suhrkamp 2012)

 

Jeder US-Bürger kann etwas gegen Donald Trumps Weg in den administrativen Terror tun. Und sei es, sich krankschreiben zu lassen.

 

NEW YORK taz | Es ist nicht unwahrscheinlich, dass Donald Trump als amtierender Präsident polizeistaatliche Maßnahmen ergreifen wird: demokratische Institutionen und Rechtsstaatlichkeit aushöhlen, Vetternwirtschaft und Selbstbereicherung betreiben, Rache an politischen Gegnern nehmen und Minderheiten zu Sündenböcken machen. Selbst wenn man annimmt, dass die Wahrscheinlichkeit dafür relativ gering ist, ist sie hoch genug, um jeden vernünftigen Bürger ausflippen zu lassen.

 

Ja, ausflippen! Überreagieren! Angesichts dessen, was Donald Trump bislang angestellt hat, ist es besonnen und angemessen, jetzt überzureagieren. „Ich hoffe, wir werden angenehm überrascht sein“ ist eine fatale Haltung. Darauf können wir nicht mehr bauen. Im Gegenteil. Wir müssen alles versuchen, um Trumps Weg in den administrativen Terror zu verhindern.

Selbst wenn man annimmt, dass Trumps Amtszeit nicht außergewöhnlich katastrophal wird, sondern nur eine weitere zerstörerische Legislaturperiode der Republikanischen Partei, die ihre Seele an den Nihilismus verkauft hat: Selbst dann gilt es, alle davon zu überzeugen, dass man handeln muss.

Präsident Obama sollte nicht weiter von einem „reibungslosen Übergang“ sprechen, sondern den Übergang zu Trump so holprig wie möglich und so rau wie Sandpapier gestalten. Die Clintons sollten ihre Zusage, an der Inauguration teilzunehmen, zurückziehen.

Das Capitol sollte die Bühne für die Inauguration nicht bauen. Der Partyservice sollte kein Essen liefern. Der Oberste Richter sollte nicht auftauchen, um den Amtseid abzunehmen. Keine Bibel sollte bereitgestellt werden. Soll Trump doch auf das schwören, was er gerade zur Hand hat: eine Ausgabe von „Trump. Die Kunst des Erfolges“.

 

Alles absagen 

 

Nehmen wir uns ein Beispiel an den Hollywoodschauspielern und Comedians, die sich in Twitter-Schlachten mit Trump stürzen. Nehmen wir uns ein Beispiel an dem Instagram-Künstler Richard Prince, der Ivanka Trump für 36.000 Dollar ein Bild verkauft hatte - und am Donnerstag das Geld zurückgegeben hat. Er sagt, das Bild sei doch nicht von ihm, sie besitze also eine Fälschung. Nehmen wir uns ein Beispiel an den Demonstranten, die im Kongress 'No Trump! No KKK! No fascist USA' rufen und abgeführt werden.

 

Abgeführt zu werden droht nicht nur den Demonstranten. Es droht uns allen. Jeder Bürger wird potenzielles Opfer der ­Polizei, der Verleumdung, der Isolierung, der Ungerechtigkeit. Denn Donald Trump hat bald Zugriff auf die Staatsgewalt. Bisher waren wir vor der Willkür der Präsidenten geschützt, da die meisten sich an politische und rechtliche Normen hielten und sich in ihrer Gewaltausübung durch Parteiräson, Verfassung und wahltaktische Überlegungen beschränken ließen.

 

Mit Donald Trump übertragen wir jemandem, der diese Gepflogenheiten offen verspottet, die Führung von Behörden, die in Sachen tödlicher Gewalt und brutaler Unterdrückung äußerst gut sind: FBI, Geheimdienste, Einwanderungs- und Steuerbehörden.

Eine polizeistaatliche Bedrohung Amerikas ist ein wenig ungewohnt. Bislang verursachten US-amerikanische Präsidenten das allergrößte Unheil im Ausland. Rassistische Diskriminierung von Schwarzen und Mi­granten wurde bislang nicht vom Präsidenten initiiert. Das erledigten die lokalen Polizeikräfte und die weiße Vorherrschaft in Gemeinden und auf bundesstaatlicher Ebene.

 

Trump jedoch hat seine Wahlkampagne so offen rassistisch geführt, dass er schon jetzt in einer Reihe mit Ronald Reagan und Richard Nixon steht, den Ausnahmepräsidenten, die polizeiliche Gewalt und Rassismus tatsächlich selber veranlasst und befeuert ­haben.

Eine weitere ungewohnte Bedrohung ist die, dass fast jedes zukünftige Ministerium einen Vorgesetzten haben wird, der die Aufgabe seines Amtes komplett infrage stellt: Der kommende Justizminister, der für Gerechtigkeit und Gleichberechtigung sorgen soll, ist ein Rassist. Der Außenminister, der amerikanische Interessen im Ausland vertreten soll, wird künftig der Boss eines Ölkonzerns sein, der damit Karriere machte, private Interessen vor die der USA zu stellen.

Erziehungsminister wird ein Gegner staatlich geförderter Bildung. Arbeitsminister wird der Leiter einer Fast-Food-Kette, der gegen Mindestlohn und Arbeitsschutzgesetze ist. Der Pentagon-Chef wird ein ehemaliger General, was möglicherweise illegal ist, weil es gegen das Prinzip ziviler Kontrolle des Militärs verstößt. Die absurdeste aller Nominierungen jedoch ist die Ernennung eines Impfgegners zum Leiter der Impfkommission der Regierung.

 

Autorität abgegeben

 

Der größte Wahnsinn aber besteht darin, dass sich die Vereinigten Staaten von Amerika ihre Autorität von einer fremden Macht haben stehlen lassen. Nicht weil Russland Wahlmaschinen gehackt hätte. Sondern weil Russland in die private Korrespondenz der Demokraten eingedrungen ist und sie zur Veröffentlichung gebracht hat.

Die Wahl 2016 muss wegen dieses Vorgehens als unrechtmäßig angesehen werden. Das heißt nicht, dass man Hillary Clinton als Siegerin ansehen muss. Es heißt nur, dass wir einen Präsidenten haben werden, dessen Wahl zweifelhaft ist.

Obama tat nichts, als ihn seine Geheimdienste über das russische Vorgehen informierten. Dabei war eigentlich klar, was er hätte tun müssen: die Wahl für manipuliert erklären und von vorne anfangen. Aber darauf war niemand vorbereitet. So etwas überhaupt zu denken ist zu beängstigend.

Trump tut das. Er bestreitet, dass die Wahl unabhängig war. Er erklärt die Stimmen für Hillary Clinton, die in absoluten Zahlen gewonnen hat, für illegal. Schon vor der Wahl hatte er erklärt, dass er das Wahlergebnis nicht anerkennen werde, sollte er verlieren. Und niemand ist aufgestanden und hat gesagt: „Das war ’s. Das ist disqualifizierend. Es reicht.“

 

Ein Kind unter Kindsköpfen

 

 

Ich fühle mich in diesen Tagen wie ein Kind unter Kindsköpfen. Die politische Landschaft der USA, die jegliche Würde verloren hat, ist jugendlich und senil zugleich. Auf Politiker, Juristen, Autoritäten guckend, warte ich auf eine Mutter oder einen Vater, auf irgendjemanden, der endlich sagt: „Schluss jetzt.“ Aber das sagt niemand. Das Gefühl, dass verantwortliche Erwachsene und politische Bürger wissen, was zu tun ist, ist verpufft.

Können wir noch irgendwas tun? Ja. Neben den wenigen Leuten, die offizielle oder legale Gegenmittel in Reichweite haben, sind es einzig und allein die Bürger, die die tägliche Praxis des Zurückweisens schaffen müssen, so schnell wie möglich und so konsequent wie möglich. Wie das gehen soll? Einfach nicht da sein, sich krankmelden, dem Chef-Pussy-Grabber keine Packung Kaugummi verkaufen.

Das interessiert Donald Trump nicht? Das ist egal. Es geht um das Signal. Um das Signal, dass es immer noch möglich ist, Nein zu sagen. Es geht darum, dass sich die Bürger gegenseitig versichern, dass es möglich ist, rebellisch zu sein.

Im Namen meines Landes möchte ich mich bei den Bürgern Deutschlands entschuldigen, auch wenn ihnen das nichts bedeutet. Eine große Bürde wird ihnen auferlegt werden, da die USA gerade in einen unglaublichen Strudel von Dummheit und Zeitverschwendung geraten sind. Ich hoffe, es wird nur das sein. Ich hoffe, es wird nur die gewöhnliche Misere einer schlechten Regierung sein: die Bereicherung der Reichen, die Verelendung der Armen, die Zerstörung der Umwelt. Das könnten wir weitere vier Jahre überleben.

Aber es kann auch schlimmer kommen. Mit der Aufnahme der syrischen Flüchtlinge hat sich Deutschland als würdevollste unter den modernen Nationen erwiesen. Ich hoffe, es ist ­darauf vorbereitet, auch Flüchtlinge aus den USA aufzunehmen.

 

Aus dem Englischen von Doris Akrap

 

 

 

F. D. Roosevelt - Die Zweite Bill of Rights

 
Am 11. Januar 1941 hielt Franklin Delano Roosevelt, der 32. Präsident der USA, eine Rede zur Lage der Nation (State of the Union Adress). 
Er sagte darin, dass die politischen Rechte, die durch die Verfassung und die Bill of Rights garantiert würden, sich als unzureichend erwiesen hätten, die Gleichberechtigung im Streben nach Glück (pursuit of happiness) abzusichern. Daher, erklärte er, wäre eine zweite, ökonomische Bill of Rights notwendig, mit der eine Basis von Sicherheit und Wohlstand für alle, unabhängig von Herkunft, Glauben oder Rasse, geschaffen werden könnte.
Die Bill of Rights sind die ersten zehn Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten. Sie gewähren den Einwohnern bestimmte unveräußerliche Grundrechte.
 
Die Zweite Bill of Rights - Die Second Bill of Rights 
 
"Zur Sicherung des Wohlstands und des sozialen Friedens schlage ich weitere Zusätze zur Verfassung vor – eine zweite Bill of Rights, die allen Bürgerinnen und Bürgern der USA unabhängig von Herkunft, Glaube und Rasse eine neue Basis der Sicherheit und des Wohlstands garantiert: 
Das Recht auf eine nützliche und einträgliche Arbeit. 
Das Recht auf ausreichende Bezahlung. 
Das Recht jedes Farmers, seine Produkte zu einem Preis herzustellen und zu verkaufen, der ihm und seiner Familie einen anständigen Lebensunterhalt garantiert. 
Das Recht jedes Geschäftsmanns, seiner Tätigkeit frei von unfairen Bedingungen oder dem Druck in- und ausländischer Monopole nachzugehen. 
Das Recht jeder Familie auf ausreichenden Wohnraum. 
Das Recht auf adäquate medizinische Betreuung. 
Das Recht auf Alterssicherung, Kranken- und Unfallversicherung und Arbeitslosengeld.
Das Recht auf eine gute Erziehung."
 
Roosevelt starb im April 1945 ohne dass die Zweite Bill of Rights in Kraft gesetzt worden wären.

 

 

 

For the 1944 State of the Union radio address, the President selected two excerpts to read for the newsreel cameras. The first excerpt discussed the recommendations that the President had made to the Congress to stabilize the economy, including a new tax bill, a food price control law, currency stabilization measures, and a national service law. This excerpt was typed on pages separate from the reading copy text of the speech that the President later used on live radio. 

The other excerpt that President Roosevelt chose to read for the newsreels is perhaps the most famous portion of the speech. It proposed what the President called "a second Bill of Rights" to provide a new level of economic security to the American people.  Unlike the first excerpt that was typed on a separate sheet of paper, the Second Bill of Rights excerpt was marked and read directly from the reading copy of the speech that FDR delivered on the radio.

To the best of our knowledge, no complete film footage of the entire January 11, 1944 State of the Union Speech was made or exists.

 

See below the complete text of the 1944 State of the Union Address

State of the Union Message to Congress

January 11, 1944

To the Congress:                                               

This Nation in the past two years has become an active partner in the world's greatest war against human slavery.

We have joined with like-minded people in order to defend ourselves in a world that has been gravely threatened with gangster rule.

But I do not think that any of us Americans can be content with mere survival. Sacrifices that we and our allies are making impose upon us all a sacred obligation to see to it that out of this war we and our children will gain something better than mere survival.

We are united in determination that this war shall not be followed by another interim which leads to new disaster- that we shall not repeat the tragic errors of ostrich isolationism—that we shall not repeat the excesses of the wild twenties when this Nation went for a joy ride on a roller coaster which ended in a tragic crash.

When Mr. Hull went to Moscow in October, and when I went to Cairo and Teheran in November, we knew that we were in agreement with our allies in our common determination to fight and win this war. But there were many vital questions concerning the future peace, and they were discussed in an atmosphere of complete candor and harmony.

In the last war such discussions, such meetings, did not even begin until the shooting had stopped and the delegates began to assemble at the peace table. There had been no previous opportunities for man-to-man discussions which lead to meetings of minds. The result was a peace which was not a peace.
That was a mistake which we are not repeating in this war.

And right here I want to address a word or two to some suspicious souls who are fearful that Mr. Hull or I have made "commitments" for the future which might pledge this Nation to secret treaties, or to enacting the role of Santa Claus.

To such suspicious souls—using a polite terminology—I wish to say that Mr. Churchill, and Marshal Stalin, and Generalissimo Chiang Kai-shek are all thoroughly conversant with the provisions of our Constitution. And so is Mr. Hull. And so am I.

Of course we made some commitments. We most certainly committed ourselves to very large and very specific military plans which require the use of all Allied forces to bring about the defeat of our enemies at the earliest possible time.

But there were no secret treaties or political or financial commitments.

The one supreme objective for the future, which we discussed for each Nation individually, and for all the United Nations, can be summed up in one word: Security.

And that means not only physical security which provides safety from attacks by aggressors. It means also economic security, social security, moral security—in a family of Nations.

In the plain down-to-earth talks that I had with the Generalissimo and Marshal Stalin and Prime Minister Churchill, it was abundantly clear that they are all most deeply interested in the resumption of peaceful progress by their own peoples—progress toward a better life. All our allies want freedom to develop their lands and resources, to build up industry, to increase education and individual opportunity, and to raise standards of living.

All our allies have learned by bitter experience that real development will not be possible if they are to be diverted from their purpose by repeated wars—or even threats of war.

China and Russia are truly united with Britain and America in recognition of this essential fact:

The best interests of each Nation, large and small, demand that all freedom-loving Nations shall join together in a just and durable system of peace. In the present world situation, evidenced by the actions of Germany, Italy, and Japan, unquestioned military control over disturbers of the peace is as necessary among Nations as it is among citizens in a community. And an equally basic essential to peace is a decent standard of living for all individual men and women and children in all Nations. Freedom from fear is eternally linked with freedom from want.

There are people who burrow through our Nation like unseeing moles, and attempt to spread the suspicion that if other Nations are encouraged to raise their standards of living, our own American standard of living must of necessity be depressed.

The fact is the very contrary. It has been shown time and again that if the standard of living of any country goes up, so does its purchasing power- and that such a rise encourages a better standard of living in neighboring countries with whom it trades. That is just plain common sense—and it is the kind of plain common sense that provided the basis for our discussions at Moscow, Cairo, and Teheran.

Returning from my journeyings, I must confess to a sense of "let-down" when I found many evidences of faulty perspective here in Washington. The faulty perspective consists in overemphasizing lesser problems and thereby underemphasizing the first and greatest problem.

The overwhelming majority of our people have met the demands of this war with magnificent courage and understanding. They have accepted inconveniences; they have accepted hardships; they have accepted tragic sacrifices. And they are ready and eager to make whatever further contributions are needed to win the war as quickly as possible- if only they are given the chance to know what is required of them.

However, while the majority goes on about its great work without complaint, a noisy minority maintains an uproar of demands for special favors for special groups. There are pests who swarm through the lobbies of the Congress and the cocktail bars of Washington, representing these special groups as opposed to the basic interests of the Nation as a whole. They have come to look upon the war primarily as a chance to make profits for themselves at the expense of their neighbors- profits in money or in terms of political or social preferment.

Such selfish agitation can be highly dangerous in wartime. It creates confusion. It damages morale. It hampers our national effort. It muddies the waters and therefore prolongs the war.

If we analyze American history impartially, we cannot escape the fact that in our past we have not always forgotten individual and selfish and partisan interests in time of war—we have not always been united in purpose and direction. We cannot overlook the serious dissensions and the lack of unity in our war of the Revolution, in our War of 1812, or in our War Between the States, when the survival of the Union itself was at stake.

In the first World War we came closer to national unity than in any previous war. But that war lasted only a year and a half, and increasing signs of disunity began to appear during the final months of the conflict.

In this war, we have been compelled to learn how interdependent upon each other are all groups and sections of the population of America.

Increased food costs, for example, will bring new demands for wage increases from all war workers, which will in turn raise all prices of all things including those things which the farmers themselves have to buy. Increased wages or prices will each in turn produce the same results. They all have a particularly disastrous result on all fixed income groups.

And I hope you will remember that all of us in this Government represent the fixed income group just as much as we represent business owners, workers, and farmers. This group of fixed income people includes: teachers, clergy, policemen, firemen, widows and minors on fixed incomes, wives and dependents of our soldiers and sailors, and old-age pensioners. They and their families add up to one-quarter of our one hundred and thirty million people. They have few or no high pressure representatives at the Capitol. In a period of gross inflation they would be the worst sufferers.

If ever there was a time to subordinate individual or group selfishness to the national good, that time is now. Disunity at home—bickerings, self-seeking partisanship, stoppages of work, inflation, business as usual, politics as usual, luxury as usual these are the influences which can undermine the morale of the brave men ready to die at the front for us here.

Those who are doing most of the complaining are not deliberately striving to sabotage the national war effort. They are laboring under the delusion that the time is past when we must make prodigious sacrifices- that the war is already won and we can begin to slacken off. But the dangerous folly of that point of view can be measured by the distance that separates our troops from their ultimate objectives in Berlin and Tokyo—and by the sum of all the perils that lie along the way.

Overconfidence and complacency are among our deadliest enemies. Last spring—after notable victories at Stalingrad and in Tunisia and against the U-boats on the high seas—overconfidence became so pronounced that war production fell off. In two months, June and July, 1943, more than a thousand airplanes that could have been made and should have been made were not made. Those who failed to make them were not on strike. They were merely saying, "The war's in the bag- so let's relax."

That attitude on the part of anyone—Government or management or labor—can lengthen this war. It can kill American boys.

Let us remember the lessons of 1918. In the summer of that year the tide turned in favor of the allies. But this Government did not relax. In fact, our national effort was stepped up. In August, 1918, the draft age limits were broadened from 21-31 to 18-45. The President called for "force to the utmost," and his call was heeded. And in November, only three months later, Germany surrendered.

That is the way to fight and win a war—all out—and not with half-an-eye on the battlefronts abroad and the other eye-and-a-half on personal, selfish, or political interests here at home.

Therefore, in order to concentrate all our energies and resources on winning the war, and to maintain a fair and stable economy at home, I recommend that the Congress adopt:

(1) A realistic tax law—which will tax all unreasonable profits, both individual and corporate, and reduce the ultimate cost of the war to our sons and daughters. The tax bill now under consideration by the Congress does not begin to meet this test.

(2) A continuation of the law for the renegotiation of war contracts—which will prevent exorbitant profits and assure fair prices to the Government. For two long years I have pleaded with the Congress to take undue profits out of war.

(3) A cost of food law—which will enable the Government (a) to place a reasonable floor under the prices the farmer may expect for his production; and (b) to place a ceiling on the prices a consumer will have to pay for the food he buys. This should apply to necessities only; and will require public funds to carry out. It will cost in appropriations about one percent of the present annual cost of the war.

(4) Early reenactment of. the stabilization statute of October, 1942. This expires June 30, 1944, and if it is not extended well in advance, the country might just as well expect price chaos by summer.

We cannot have stabilization by wishful thinking. We must take positive action to maintain the integrity of the American dollar.

(5) A national service law- which, for the duration of the war, will prevent strikes, and, with certain appropriate exceptions, will make available for war production or for any other essential services every able-bodied adult in this Nation.

These five measures together form a just and equitable whole. I would not recommend a national service law unless the other laws were passed to keep down the cost of living, to share equitably the burdens of taxation, to hold the stabilization line, and to prevent undue profits.

The Federal Government already has the basic power to draft capital and property of all kinds for war purposes on a basis of just compensation.

As you know, I have for three years hesitated to recommend a national service act. Today, however, I am convinced of its necessity. Although I believe that we and our allies can win the war without such a measure, I am certain that nothing less than total mobilization of all our resources of manpower and capital will guarantee an earlier victory, and reduce the toll of suffering and sorrow and blood.

I have received a joint recommendation for this law from the heads of the War Department, the Navy Department, and the Maritime Commission. These are the men who bear responsibility for the procurement of the necessary arms and equipment, and for the successful prosecution of the war in the field. They say:

"When the very life of the Nation is in peril the responsibility for service is common to all men and women. In such a time there can be no discrimination between the men and women who are assigned by the Government to its defense at the battlefront and the men and women assigned to producing the vital materials essential to successful military operations. A prompt enactment of a National Service Law would be merely an expression of the universality of this responsibility."

I believe the country will agree that those statements are the solemn truth.

National service is the most democratic way to wage a war. Like selective service for the armed forces, it rests on the obligation of each citizen to serve his Nation to his utmost where he is best qualified.

It does not mean reduction in wages. It does not mean loss of retirement and seniority rights and benefits. It does not mean that any substantial numbers of war workers will be disturbed in their present jobs. Let these facts be wholly clear.

Experience in other democratic Nations at war—Britain, Canada, Australia, and New Zealand- has shown that the very existence of national service makes unnecessary the widespread use of compulsory power. National service has proven to be a unifying moral force based on an equal and comprehensive legal obligation of all people in a Nation at war.

There are millions of American men and women who are not in this war at all. It is not because they do not want to be in it. But they want to know where they can best do their share. National service provides that direction. It will be a means by which every man and woman can find that inner satisfaction which comes from making the fullest possible contribution to victory.

I know that all civilian war workers will be glad to be able to say many years hence to their grandchildren: "Yes, I, too, was in service in the great war. I was on duty in an airplane factory, and I helped make hundreds of fighting planes. The Government told me that in doing that I was performing my most useful work in the service of my country."

It is argued that we have passed the stage in the war where national service is necessary. But our soldiers and sailors know that this is not true. We are going forward on a long, rough road- and, in all journeys, the last miles are the hardest. And it is for that final effort—for the total defeat of our enemies-that we must mobilize our total resources. The national war program calls for the employment of more people in 1944 than in 1943.

It is my conviction that the American people will welcome this win-the-war measure which is based on the eternally just principle of "fair for one, fair for all."

It will give our people at home the assurance that they are standing four-square behind our soldiers and sailors. And it will give our enemies demoralizing assurance that we mean business -that we, 130,000,000 Americans, are on the march to Rome, Berlin, and Tokyo.

I hope that the Congress will recognize that, although this is a political year, national service is an issue which transcends politics. Great power must be used for great purposes.

As to the machinery for this measure, the Congress itself should determine its nature—but it should be wholly nonpartisan in its make-up.

Our armed forces are valiantly fulfilling their responsibilities to our country and our people. Now the Congress faces the responsibility for taking those measures which are essential to national security in this the most decisive phase of the Nation's greatest war.

Several alleged reasons have prevented the enactment of legislation which would preserve for our soldiers and sailors and marines the fundamental prerogative of citizenship—the right to vote. No amount of legalistic argument can becloud this issue in the eyes of these ten million American citizens. Surely the signers of the Constitution did not intend a document which, even in wartime, would be construed to take away the franchise of any of those who are fighting to preserve the Constitution itself.

Our soldiers and sailors and marines know that the overwhelming majority of them will be deprived of the opportunity to vote, if the voting machinery is left exclusively to the States under existing State laws—and that there is no likelihood of these laws being changed in time to enable them to vote at the next election. The Army and Navy have reported that it will be impossible effectively to administer forty-eight different soldier voting laws. It is the duty of the Congress to remove this unjustifiable discrimination against the men and women in our armed forces- and to do it as quickly as possible.

It is our duty now to begin to lay the plans and determine the strategy for the winning of a lasting peace and the establishment of an American standard of living higher than ever before known. We cannot be content, no matter how high that general standard of living may be, if some fraction of our people—whether it be one-third or one-fifth or one-tenth- is ill-fed, ill-clothed, ill housed, and insecure.

This Republic had its beginning, and grew to its present strength, under the protection of certain inalienable political rights—among them the right of free speech, free press, free worship, trial by jury, freedom from unreasonable searches and seizures. They were our rights to life and liberty.

As our Nation has grown in size and stature, however—as our industrial economy expanded—these political rights proved inadequate to assure us equality in the pursuit of happiness.

We have come to a clear realization of the fact that true individual freedom cannot exist without economic security and independence. "Necessitous men are not free men." People who are hungry and out of a job are the stuff of which dictatorships are made.

In our day these economic truths have become accepted as self-evident. We have accepted, so to speak, a second Bill of Rights under which a new basis of security and prosperity can be established for all regardless of station, race, or creed.

Among these are:

The right to a useful and remunerative job in the industries or shops or farms or mines of the Nation;

The right to earn enough to provide adequate food and clothing and recreation;

The right of every farmer to raise and sell his products at a return which will give him and his family a decent living;

The right of every businessman, large and small, to trade in an atmosphere of freedom from unfair competition and domination by monopolies at home or abroad;

The right of every family to a decent home;

The right to adequate medical care and the opportunity to achieve and enjoy good health;

The right to adequate protection from the economic fears of old age, sickness, accident, and unemployment;

The right to a good education.

All of these rights spell security. And after this war is won we must be prepared to move forward, in the implementation of these rights, to new goals of human happiness and well-being.

America's own rightful place in the world depends in large part upon how fully these and similar rights have been carried into practice for our citizens. For unless there is security here at home there cannot be lasting peace in the world.

One of the great American industrialists of our day—a man who has rendered yeoman service to his country in this crisis-recently emphasized the grave dangers of "rightist reaction" in this Nation. All clear-thinking businessmen share his concern. Indeed, if such reaction should develop—if history were to repeat itself and we were to return to the so-called "normalcy" of the 1920's—then it is certain that even though we shall have conquered our enemies on the battlefields abroad, we shall have yielded to the spirit of Fascism here at home.

I ask the Congress to explore the means for implementing this economic bill of rights- for it is definitely the responsibility of the Congress so to do. Many of these problems are already before committees of the Congress in the form of proposed legislation. I shall from time to time communicate with the Congress with respect to these and further proposals. In the event that no adequate program of progress is evolved, I am certain that the Nation will be conscious of the fact.

Our fighting men abroad- and their families at home- expect such a program and have the right to insist upon it. It is to their demands that this Government should pay heed rather than to the whining demands of selfish pressure groups who seek to feather their nests while young Americans are dying.

The foreign policy that we have been following—the policy that guided us at Moscow, Cairo, and Teheran—is based on the common sense principle which was best expressed by Benjamin Franklin on July 4, 1776: "We must all hang together, or assuredly we shall all hang separately."

I have often said that there are no two fronts for America in this war. There is only one front. There is one line of unity which extends from the hearts of the people at home to the men of our attacking forces in our farthest outposts. When we speak of our total effort, we speak of the factory and the field, and the mine as well as of the battleground -- we speak of the soldier and the civilian, the citizen and his Government.

Each and every one of us has a solemn obligation under God to serve this Nation in its most critical hour—to keep this Nation great -- to make this Nation greater in a better world.